Loading...

Arnold-Freymuth-Schule

über das projekt

Der Rat der Stadt Hamm hat beschlossen, im Stadtbezirk Hamm-Herringen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Gesamtschule am Standort der jetzigen Arnold-Freymuth-Schule zu entwickeln.

Im nicht-offenen hochbaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb überzeugte der Entwurf von spa. schmidtploecker architekten und konnte sich im 15 köpfigen Teilnehmerfeld durchsetzen.

Für die neue Gesamtschule sind die bestehenden Schulgebäude nicht ausreichend groß dimensioniert. Daher sind bauliche Erweiterungen notwendig:

Das aktuelle Konzept sieht vor, dass der nördlich vom Altbau gelegene Verwaltungstrakt aufgegeben und abgerissen werden soll. Dieser Standort soll als Erweiterungsfläche für die Sekundarstufe I genutzt werden. Die Planung eines temporären Containerstandorts ist ebenfalls vorgesehen. Spätestens mit Start der Oberstufe soll die vorhandene Einfachsporthalle durch den Neubau einer Zweifachsporthalle ersetzt werden. Der notwendige Erweiterungsbau für die Sekundarstufe II soll dann in einem weiteren Bauabschnitt entwickelt werden. 

Insgesamt umfasst das vorliegende Raumprogramm (ohne Container) rund 4.000 qm.

Ziel des Entwurfes ist es die heterogene Struktur der Gebäude, Grundstücke und Freiflächen, die derzeit teilweise zusammenhanglos nebeneinander existieren zu ordnen, zu ergänzen und ein gemeinsames Zentrum zu schaffen.  Durch die Anordnung der neuen Baukörper wird im Herzen des Schulgeländes ein Platz geschaffen, der zusammen mit dem Bestand räumlich gefasst wird und so die Gebäude zueinander in Beziehung setzt.  Gleichzeitig stellt er den Endpunkt der drei Zugänge dar. Er dient als Verteiler und ist Herzstück und Treffpunkt der Schule. Von hier aus werden die einzelnen Schulhäuser erschlossen. Jedes Haus bildet für sich eine eigene „Lern-Welt“ mit spezifischem Charakter. Gemeinsam bilden sie ein Schul-Ensemble, die neue Arnold-Freymuth-Gesamtschule.


 

 

projekt details

standort: hamm-herringen

bauherr: Stadt Hamm

nutzung: Schule, Sportstätte

projektbeginn: 2019

  zurück zum portfolio