Südöstlich des Marburger Hauptbahnhos liegt das ehemalige Waggonhallengelände der Deutschen Bahn. Die aufstehenden Gebäude sind größtenteils als Einzel-Kulturdenkmäler in die Denkmalliste des Landes Hessen eingetragen. Die um 1900 errichtete Waggonhalle dient seit ca. 1995/96 als Kulturzentrum. Im Massivgebäude mit Backsteinfassade sind in Erd- und Obergeschoss eine Gaststätte, Theater sowie eine Pilgerherberge angesiedelt. Die Planung umfasste eine umfangreiche Sanierung, unter enger Absprache mit der Denkmalschutzbehörde. Um den laufenden Beitrieb möglichst beibehalten zu können wurden die Funktionsbereiche in Einzelabschnitten saniert.

An der Waggonhalle wurden das Dach inklusive Dämmung erneuert und neue Oberlichter eingesetzt. Das Sichtmauerwerk wurde ganzheitlich gereinigt und ausgebessert, die Klinkerfugen wurden komplett neu verfugt. Undichte Fenster und Türen wurden ausgetauscht, und zudem neue Fluchttreppen eingebaut sowie in die Brandmeldeanlage und die Beleuchtung durch energiesparende LED-Technik investiert. Ein Blockheizkraftwerk war bereits in der Waggonhalle vorhanden, jedoch wurde ein neuer Brennwertkessel installiert und die Heizwärmeverteilung erneuert, ebenso wie die Lüftungsanlage des Theaters.

  • Standort:
    Marburg

  • Bauherr
    Universitätsstadt Marburg

  • Nutzung
    Theater, Gastro und Pilgerherberge

  • Projektzeit
    2017 bis 2019

  • Leistungen
    Architekt

error: